Welche ätherischen Öl Marken sind "gut"? Meine persönlichen Top 9!

Empfehlenswerte ätherische Öle; Top 10 Marken; Aromatherapie Firmen

Ganz oft werde ich gefragt, welche ätherischen Öle Firmen ich denn empfehlen kann, und wer Öle guter Qualität bietet. Ich muss sagen, diese Frage hat ganz viel mit Vertrauen und weniger mit Wissen zu tun. Denn was wirklich in den ätherischen Ölen drin ist, und wie die Pflanzen behandelt, gepflückt und destilliert werden, ist nicht so einfach herauszufinden. Also muss man sich auf die Aussagen der Hersteller verlassen. Selbstverständlich sagt jedoch keine Firma von sich: «Wir verfälschen unsere Öle», «wir benützen Pestizide», oder «Monokulturen geben weniger Arbeit als Wildwuchs, deshalb ziehen wir dies vor, um mehr Gewinn zu erwirtschaften». Andersrum gibt es aber einige Firmen, die von sich behaupten, nur sie hätten die besten Öle, einzigartige «therapeutische» Qualität (was soll das denn Spezielles sein?), und ätherische Öle von anderen Firmen seien niemals so «rein» wie ihre. Nur die eigenen ätherischen Öle dürfe man innerlich anwenden (wuow, diese Aussage finde ich besonders befremdlich, denn auch wenn es so wäre, sollte man sich fragen, ob die innerliche Einnahme auch Sinn macht …!), etc. Solche Slogans machen mich misstrauisch und lassen mich aufhorchen. Es kann gar nicht nur EINE Top-Firma geben! Ich denke, fast alle versuchen, ihr Bestes zu geben, aber mit hochqualitativen ätherischen Ölen lässt sich kein Vermögen verdienen … da braucht es ganz viel Idealismus dahinter und dieser sollte die treibende Kraft sein.

 

Wenn man sich die Menge an Pflanzenmaterial vorstellt, die für ein einziges Fläschchen ätherisches Öl benötigt werden, dann ist es für mich offensichtlich, dass grössere Firmen nicht zwangsläufig bessere Qualität bieten. Eher im Gegenteil. Denn x Tonnen Pflanzenmaterial müssen erst wachsen und geerntet werden. Da steckt ganz viel «manpower» dahinter, vom Samen bis zum Fläschchen. Und dass Arbeitskraft seinen Preis hat (oder haben sollte), ist auch klar. Nur maschinell wird es günstiger. Da hat das kleine Unternehmen, welches vielleicht nur 12 Sorten ätherische Öle anbietet, dafür jede Pflanze «persönlich» kennt, einen massiven Vorteil gegenüber von millionenschweren Grossunternehmen. Qualität vor Quantität. Spannend finde ich auch, dass von bewährten Firmen, die seit teilweise über 30 Jahren tolle Qualität anbieten, noch selten eine grössere Marketingkampagne angestrebt wurde. Denn die Mund-zu-Mund Propaganda läuft und das Marketingbudget wird vielleicht lieber für andere Zwecke benützt.

 

Wer sich ein wenig mit ätherischen Ölen auskennt, weiss: Wer eine Pflanzenart (z.B. Lavendel) destilliert, und nichts verfälscht, erhält am Ende ein mit anderen Produkten vergleichbares Resultat. Der Inhalt (Lavendel) ist immer der gleiche. Es gibt aber dennoch Unterschiede, zum Teil sogar ziemlich grosse! Wilder Berglavendel, also wild wachsende Pflanzen aus den Bergen, die mühsam von Hand gepflückt werden, müssen zu ihrem eigenen Schutz mehr Abwehrstoffe bilden, um den klimatischen und «wilden» Bedingungen widerstehen zu können. Das Lavendelpflänzchen hingegen, das sorgsam gehegt und gepflegt wird, das jeden Tag einen vom Menschen veranlassten «Regenguss» abkriegt, gedüngt wird und Pflanzenschutzmittel erhält (auch biologische), muss zum Eigenschutz nicht so viele potente Schutzstoffe entwickeln. Eigentlich noch einleuchtend, dass erstgenannte Pflanzen auch für uns Menschen mehr Nutzen bringen könnten.

 

Ihr merkt, anstelle einer simplen Auflistung versuche ich euch aufzuzeigen, wie man sich eine eigene, unabhängige Meinung bilden kann. Ihr seid euch unsicher bei der Wahl des Herstellers?

 

Hört euch zum Beispiel mal ausserhalb des bekannten Umfelds um, welcher Firma man sein Vertrauen schenken könnte und überprüft, woher die wohlwollenden Aussagen stammen. Will jemand hauptsächlich ein Produkt verkaufen? Das ist ja grundsätzlich nicht falsch, aber zwingend mit dem nächsten Punkt verbunden: Ist Fachwissen von der empfehlenden (oder der anwendenden) Person vorhanden? Wenn Anwendungen oder Aussagen unreflektiert nachgeschwatzt werden, empfinde ich dies als suboptimale Voraussetzung. Es hat zwar nicht mit der Qualität der ätherischen Öle zu tun, jedoch mit der Verkaufsstrategie der entsprechenden Firma: Kennt die empfehlende Person allfällige Kontraindikationen der Öle, oder gibt es vielleicht geeignetere, mildere Alternativen für mich? Ätherische Öle können ein gewisses Gefahrenpotential beinhalten: Wir benützen sie zur Erhaltung unserer Gesundheit und nicht so wie bei Tupperware-, Kerzen- oder Sextoyparty-Produkten zur Aufbewahrung oder «zum Spass». Bei Vitamin- und Nahrungszusatz-Partys bin ich ebenso vorsichtig, denn auch da geht es um die Gesundheit, unser kostbarstes Gut! Gerade zur innerlichen Einnahme von ätherischen Ölen gibt es zu sagen, dass Empfehlungen zur Ingestion zu therapeutischen Zwecken gesetzlich NICHT erlaubt sind. Es gilt also zu überprüfen, ob jemand, der so etwas empfiehlt, vertrauenswürdig ist. Und ich muss an diesem Punkt leider sagen, dass ich schon haarsträubende, gesundheitsgefährdende Empfehlungen gehört habe, von Verkäuferinnen ätherischer Öle. Wie geschrieben, dies ist personenabhängig, nicht firmenabhängig. Wenn ein Unternehmen dies aber zulässt, macht es sich bei mir nicht beliebt.

 

Weitere mögliche Fragen: Gibt es unabhängige (!) Siegel, die von der Firma angestrebt wurden, zumindest für einige ätherische Öle? Ich weiss, ich weiss, Siegel und offizielle Auszeichnungen sind teuer, und auch nicht ohne Nachteile! Aber wenn sich eine Firma zumindest bei einigen Ölen die Mühe macht, diesen Aufwand auf sich zu nehmen, dann wirkt das für mich persönlich vertrauenserweckender. Wie lange existiert die Firma schon, und wer und was steckt dahinter? Zu welchem Preis werden die ätherischen Öle verkauft? Bezahlt man weniger als marktüblich? Dann wurden sie eventuell gestreckt? Oder sind sie teurer als vergleichbare Produkte? Dann bezahlt man vielleicht viel fürs Marketing, statt für vermeintlich bessere Qualität? Ihr seht, es ist wirklich nicht ganz einfach!

 

Ich zähle mich zu den markenunabhängigen Aromatherapeutinnen – und zwar aus Überzeugung. Aus verschiedenen Gründen bin ich froh, dass es eine Auswahl an tollen Anbietern gibt. Denn jemand, der sich durch verschiedene «gleiche» Düfte unterschiedlicher Anbieter geschnuppert hat, weiss, jedes Öl riecht unterschiedlich. Das hängt vom Pflanzentyp, der Herkunft und sogar von der jeweiligen Charge ab. Nicht bei jedem Duft wird sich die unvoreingenommene Nase für den gleichen Hersteller entscheiden!

Ich persönlich liebe zum Beispiel das ätherische Öl «Grapefruit komplett» von der Bahnhofsapotheke Kempten sehr! Da kommt für mich bis anhin kein anderer Grapefruitduft heran. Aber dies ist meine persönliche Vorliebe, meine Nase sagt mir das. Grapefruit komplett ist nicht exakt das gleiche wie ein «normales» Grapefruitöl (es wird anders hergestellt). Dennoch gebe ich bei diesem ätherischen Öl dieser Unternehmung den Vorrang, wohingegen ich bei einem anderen Duft eine andere vorziehe.

 

Nicht jeder Anbieter bietet die gleichen Düfte an, und einige sind richtiggehend spezialisiert auf spezifische Öle, so dass ich weiss, hier habe ich es mit besonderen Profis zu tun!

Auch beim nächsten Punkt kommt es auf die Vorliebe an: Viele exklusive oder intensiven Düfte werden von Firmen offiziell verdünnt, um sie leichter dosierbar oder günstiger zu machen, oder auch aus anderen Gründen. Ist dies auf der Flasche deklariert, ist das ganz klar ein Vorteil für den Endbenützer. Das hat nichts mit unseriösem Verfälschen zu tun. Und da gibt es, je nach Firma, unterschiedliche Strategien. Farfalla z.B. verdünnt seine ätherischen Öle mit Alkohol, Feeling hingegen mit Jojobaöl. Beides hat Vor- und Nachteile. Mit Alkohol verdünntes Öl mischt sich besser in Raumsprays, ist hingegen nicht so toll in der Nähe von Wunden. Jojobaöl als Träger ist hautpflegend, aber unpraktisch in alkoholbasierten Sprays. Und so ist es doch bereichernd, wenn man verschiedene Firmen vergleichen und auf die ätherischen Öle von verschiedenen Herstellern zurückgreifen kann!

 

Ausserdem fällt mir beim schreiben dieses Textes auf, dass alle meine Favoriten aus der Schweiz oder dem nahen Ausland stammen. So können Transportwege und Umweltkilometer gespart werden. Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah 😉

 

Lange Rede, kurzer Sinn: Folgenden 9 Firmen schenke ich mein vollstes Vertrauen:

 

Feeling*

Ein supersympathisches Vorarlbergisches Familienunternehmen mit einem sehr fairen Preis-Leistungsverhältnis. Feeling bietet neben ätherischen Ölen auch viele Basis-Produkte zum selber mischen und beduften (unbeduftete Seife, Bodylotion, Behälter, Trägeröle, etc.). Wer mich kennt weiss, Feeling vertreibt mein Buch «Aromatherapie leicht gemacht» (auch als Set erhältlich mit den dazugehörigen ätherischen Ölen)! Ausserdem bieten sie mir, da ich keinen eigenes Verkaufsgeschäft für ätherische Öle besitze, die Möglichkeit, etwas Geld zu verdienen, in dem ihr bei der Bestellung meinen Namen angeben könnt und ich eine «Beratungsprovision» erhalte. Um diese Unterstützung bin ich sehr dankbar! Dennoch habe ich die Firma schon für toll befunden, bevor mein Buch auf dem Markt war und ich selber Kurse angeboten habe.

 

Farfalla*

Die Schweizer Firma mit Sitz in Uster bietet seit über 30 Jahren viele tolle Produkte, oft in Bio oder Demeter-Qualität. Diverse Filialen in der Schweiz verleiten zum Schnuppern, Stöbern und Lieblingsdüfte suchen und auch immer wieder werden spannende Duftreisen und Kurse angeboten. Vor kurzem hat die 2. Generation übernommen und weitet das Angebot bereits gemischter Düfte kontinuierlich aus. Eine verlässliche Quelle in nächster Nähe!

 

Primavera*

Traditionsmarke aus Deutschland. Primavera ist ein Bio Pionier (seit über 30 Jahren) und lebt die Nachhaltigkeit vor. Sie bieten neben einer grossen Auswahl an ätherischen Ölen, Duschgels, Mischungen und anderem auch Garten- und Hausführungen an, bei denen man erleben kann, dass Nachhaltigkeit kein leeres Wort ist. Primavera Öle und Produkte sind in vielen deutschen Geschäften erhältlich, eine gute Wahl.

 

Florentia*

Kleine, aber sehr feine Schweizer Firma mit einem ausgewählten Sortiment. Familie Broggi betreibt eine eigene Aromatherapieschule (SELA) und in allem steckt unglaublich viel Sachwissen und Herzblut.

 

Bergila*

Aus dem Südtirol, hat sich Bergila vor allem auf die nachhaltige Produktion von Nadelölen spezialisiert. Das Holz wird in harter Handarbeit gesammelt, den Berg runtergebracht, destilliert und restenlos verwertet. Jeder Duft wird gelebt und geliebt, und die ganze Produktion basiert auf unglaublich hohen, selbstbestimmten, fairen, nachhaltigen Regeln für Mensch und Umwelt. Top!

 

Arte Verde*

Nochmals ein kleines, aber unglaublich feines Unternehmen, das seit mehr als 20 Jahren besteht. Sie stellen nur ganz kleine Mengen an ätherischen Ölen her und die Nachfrage ist oft grösser als das Angebot. Wahre Schätze also, ein Glückspilz, wer ein Arte Verde Öl sein Eigen nennen darf.

 

Doris Karadar Aromacare*

Doris Karadar und ihre Mutter haben 1989 in Eppan im Südtirol das Bio Paradies eröffnet und ich lernte sie als Organisatorin des AromaBotanica Kongresses 2019 kennen (welcher zur 30jährigen Jubiläumsfeier des Bio Paradieses stattfand). Unglaublich sympathisch und kompetent leben und lieben die Karadars was sie herstellen und verkaufen. Einzigartig sind ihre Aroma Essige, der sogenannte Acetum Balsamicum; aber sie haben auch ein paar ausgesuchte ätherische Öle im Angebot. Absolut toll!

 

Maienfelser Naturkosmetik*

Du suchst eine Rarität? Wenn Maienfelser sie nicht hat, dann hat sie niemand 😉 Unglaublich breit gefächertes Sortiment von nicht alltäglichen ätherischen Ölen. Der Angebotsprospekt ist dick wie ein Buch und selbstverständlich wird auch hier Nachhaltigkeit (und Familientradition) grossgeschrieben.

 

Bahnhofsapotheke Kempten*

Auch die Bahnhofsapotheke Kempten (Allgäu) besitzt einen eigenen Bioladen (PurNatur) und ist vor allem bekannt für ihre Baby- und Schwangerschaftsproduktelinie von Ingeborg Stadelmann. Doch die Firma hat - neben tollen Arbeitsbedingungen für Ihre Mitarbeiter- noch viel anderes zu bieten. Am liebsten mag ich die handlichen Hydrolate im 30ml Format, mit dem einzigartigen hygienischen Sprühaufsatz. Und natürlich mein oben erwähntes Lieblingsöl, das «Grapefruit komplett»

 

*Bei all diesen Firmen durfte ich die Firmenchef/-innen/Entscheidungsträger und Strategien persönlich kennenlernen und/oder war schon an Kursen, so dass ich mich selber von der Qualität überzeugen konnte.

 

Diese Liste ist selbstverständlich nicht abschliessend, und beruht auf meinen persönlichen Erfahrungen. Ich besitze zur Zeit auch Öle von Taoasis, Phytomed, Aromalife und Aromazone. Ausserdem gibt es natürlich auch andere Anbieter, von denen ich schon viel Gutes gehört habe und die in Fachkreisen ebenfalls als vertrauenswürdig eingestuft werden, so z.B. Ronald Reike, Neumond, Oshadi, Wadi, Steppenduft, uvm.

 

Informiert euch und hört auf euer Bauchgefühl bei der Entscheidung. Weitere Hinweise darüber, ob man ein ätherisches Öl einer bis dahin unbekannten Firma kaufen sollte oder nicht, kann man der Etikette entnehmen. Je mehr Angaben darauf vermerkt sind, desto besser. Und Gefahrenzeichen sind KEIN Anzeichen für die Qualität des Fläschchen-Inhaltes, sondern eine offizielle Gesetzesvorschrift, die von der Deklarationsart des Inhaltes abhängt. Aber dazu ein anderes Mal mehr …

Kommentar schreiben

Kommentare: 0